THC-Therapie mit medizinischem Cannabis

Medizinisches Cannabis (THC)

Eine Therapie mit medizinischem Cannabis wird eingesetzt, um chronische Beschwerden zu lindern und langanhaltende körperliche Leiden und Störungen zu reduzieren. Wenn du mehr als drei Monate unter körperlichen Einschränkungen leidest, spricht man von chronischen Beschwerden. In einem solchen Fall kann es sinnvoll sein, mit unseren Kooperationsärzten zu sprechen und zu prüfen, ob dir eine Cannabis-Therapie möglicherweise Linderung verschaffen könnte. Kürzere Zeiträume der Beschwerden bezeichnen wir als akut – in diesem Fall ist eine Cannabis-Therapie weniger geeignet.

Erst seit 2017 ist eine ärztliche Behandlung mit THC-haltigem medizinischen Cannabis offiziell erlaubt – und dessen Einsatz verschreibungspflichtig. Diese Therapie wird ergänzend zu einer konventionellen medizinischen Behandlung eingesetzt oder dann, wenn diese nicht den gewünschten Erfolg bringt. Im Vergleich zu herkömmlichen verschreibungspflichtigen Medikamenten können die Nebenwirkungen bei einer Behandlung mit medizinischem Cannabis deutlich geringer sein. Ziel der Cannabinoid-Therapie ist es, die jeweiligen Krankheitsverläufe zu mildern, da es kein Medikament der ersten Wahl ist.

Bis zu deinem ersten Kontakt mit unserem/er Kooperations-Arzt/-Ärztin ist der Prozess für dich kostenlos.

Du kannst noch heute von zu Hause deine kostenlose Registrierung beginnen und die Prüfung einer möglichen Behandlung anfragen.

Mit Bloomwell verfolgen wir einen modernen und innovativen Ansatz: Die medizinische Behandlung von Patient

kann in bestimmten Fällen, soweit dies nach allgemeinen fachlichen Standards ärztlich vertretbar ist*, nahezu vollständig digital erfolgen. Bei einer THC-Therapie wird das Erstgespräch jedoch an einem unserer Standorte in ganz Deutschland durchgeführt. Nachfolgende Termine können in bestimmten Fällen – soweit nach allgemeinen fachlichen Standards medizinisch vertretbar* – per Videosprechstunde stattfinden.

 

Durch den Einsatz digitaler Prozesse können unsere spezialisierten Kooperationsärzte mehr Zeit für dich und deine personalisierte Behandlung aufwenden, da weniger Zeit für nicht-medizinische Beratung und Organisation benötigt wird. Dein zusätzlicher Vorteil: Ein spezialisiertes Support-Team kümmert sich 7 Tage die Woche um deine Rückfragen.

Deine Fragen – Unsere Antworten

Wir bemühen uns, alle deine Fragen zu beantworten. Solltest du eine Frage haben, die hier nicht beantwortet wird, melde dich jederzeit bei uns.

Wie wirkt medizinisches Cannabis?

Medizinisches Cannabis kann auf vielfältige Weise auf deinen Körper und Geist wirken. Eine individuelle und personalisierte Behandlung ist entscheidend für deine Gesundheit. Die Wirkungen können von Beruhigung über die Blockierung von Schmerzimpulsen bis hin zur Stimmungsaufhellung reichen.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehören Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, trockene und gereizte Augen sowie ein trockener Mund. Zudem kann Cannabis die Konzentration beeinflussen, Stimmungsschwankungen, gesteigerten Appetit oder einen leichten Blutdruckabfall verursachen. Seltener und schwerwiegendere Nebenwirkungen müssen aufgrund individueller Risikofaktoren mit dem Arzt besprochen werden. Langfristig sind Medikamente auf Cannabisbasis gut verträglich, da sich nach regelmäßiger Einnahme eine Toleranz entwickelt, wodurch mögliche Nebenwirkungen seltener und weniger intensiv auftreten.

Macht medizinisches Cannabis abhängig?

Bei einer ärztlich überwachten Therapie mit medizinischem Cannabis hat sich bislang keine Abhängigkeit gezeigt, sofern keine Kontraindikationen vorlagen.

Wie wird medizinisches Cannabis dosiert?

Zu Beginn einer Cannabis-Therapie werden Fertigarzneimittel sowie Cannabisblüten und -extrakte langsam eingeschlichen. Die Anfangsdosis richtet sich nach dem THC-Gehalt und wird allmählich erhöht. Die maximale Verschreibungsmenge beträgt 100 g pro 30 Tage.

Wie wird medizinisches Cannabis eingenommen?

Medizinisches Cannabis kann inhaliert oder oral eingenommen werden. Die Methode hängt davon ab, ob es sich um Fertigarzneimittel oder Cannabisblüten handelt. Fertigarzneimittel wie Sativex und Canemes sowie Cannabisextrakte werden oral eingenommen. Cannabisblüten können über einen Verdampfer (Vaporisator) inhaliert werden. Rauchen wird aufgrund gesundheitsschädigender Stoffe nicht empfohlen. Alternativ können Cannabisblüten auch als Tee konsumiert werden.

Welche Kosten fallen für Termine bei einer Behandlung mit medizinischem Cannabis an?

Da eine Spezialisierung mit Kassensitz nicht möglich ist, bieten wir nur privatärztliche Behandlungen an. Die Kosten pro Termin mit einem Arzt oder einer Ärztin betragen 90-140€, abgerechnet nach GOÄ-Standards. Diese Kosten können von privaten Krankenkassen erstattet werden. Folgetermine finden in der Regel alle 4 Wochen statt. Es gibt keine versteckten Kosten, sodass die Behandlung für dich transparent und planbar bleibt. Ab dem 6. Termin sinken die Kosten, da der Aufwand für die Ärzte geringer wird, was zu reduzierten Gebühren von unter 100€ führt.

Bist du auf der Suche nach
medizinischem Cannabis?

Alles aus einer Hand – bei Bloomwell kannst du dein Cannabis-Rezept einlösen, den Live-Bestand prüfen und erhältst eine Übersicht an ca. 2xx med. Cannabis Sorten aus deutschen Apotheken, sowie Informationen zu Strains.

Das sagen Patient:innen über uns

Kai S.

Heidelberg

“Hat alles wunderbar geklappt. Nach anfänglicher Skepsis, war ich doch überrascht wie gut die Vorgänge von Fragebogen bis hin zum Termin funktioniert haben. Sehr viel Freundlichkeit vom Arzt, vom Support Team per E-Mail oder auch am Telefon.”

Elisa M.

Frankfurt a.m.

“Vielen Dank für die professionelle Behandlung meiner Migräne. Freundliche Ärzte und Mitarbeiter. Immer erreichbar und hilfsbereit. Das Anliegen der Patienten wird sehr ernst genommen. Was möchte an mehr?”

UNSERE APP –
DIE KOMPLETTLÖSUNG

Erstgespräche und Blütenfinder.

Jetzt kostenlos herunterladen

Quellenangaben